Donnerstag, 7. Dezember 2017

Henri Maske





Es ist sehr verwirrend! "Nimm die Maske ab Henri" weil man nicht weiß was sich dahinter abspielt in deiner stoischen Fresse!

Und ich wieder einmal "Scheiß drauf". Ich setzt mir noch eine auf!

Wie es dazu kam will ich euch erzählen.

Heute 6:50 nach schweren Kreuzheben und Nackenpressen. Ich lugte 
in meinen Trainingsplan und was stand da als W.O.D.

15 Minuten SoVieleRundenWieMöglich AMRAP/SVRWM

  •  15x Beinklappen /T2B (strict)
  •  15x Medizinball Schüsse zur Wand (12kg) 
Gut so. Nach der ersten Runde im nichtbeheizten Stadl/Barn/Scheune


bei -5 Grad Celsius wünschte ich mir mein Halstuch herbei dass sich zwischenzeitlich bei mir zu Haus am warmen Ofen entspannte.

Außer meinem für Handtuchklimmzüge zweckentfremdeten Handtuch kein Fetztn/Tuch für die Fressn/Mund. 
Nur die gute immer ungern verwendete Trainingsmaske.

Also tat ich was ich tun musste rauf damit und durch. 

Und was jetzt kam Hallelujah.

Jetzt wusste ich wieder warum das Drecksding einfach nur so verwaist herumhängt!

Weil den Scheiß ja kein normaler Mensch aushalten mag!

Furchtbare panische Sauerstoffschuld (selbst verstärkt u. verschuldet)

Ich werde morgen Früh auf keinen Fall mein Halstuch vergessen. Das Leben ist mit einer Maske schon heftig genug.

Henri Gymnaski

     

Mittwoch, 6. Dezember 2017

King of the hill

Für die Furchtlosen

Am Fuße des Schöpfels sind wir gesegnet mit Hügeln und steilen Hängen, wobei ich gleich einmal beim Thema wäre.


Hügelsprints 

Viel zu lange habe ich mich davor gedrückt weil ich mich den Schmerzen nicht aussetzen wollte. So wie kalt duschen. Dinge die eine schmerzhafte Veränderung ins Leben bringen. Doch es ist lohnend und voller neuer Chancen und Perspektiven sich in ein unbequemes Abenteuer zu stürzen. Die Veränderung die du damit einleitest hat weittragende Auswirkungen auf alle Bereiche deines Lebens.
Kaum etwas in deinem Alltag wird dir schwer fallen, wenn du regelmäßig einen Hügel hinauf sprintest soviel ist sicher.

Ob dass Spaß macht? Anfangs wahrscheinlich wenig, aber wenn du den Focus auf den Nutzten richtest und du hart an deinem Willen arbeiten willst, führt es zwangsläufig zum Sieg. Und ich meine damit den Sieg über deine auf dich negativ wirkenden Gewohnheiten.

Wenn ich 7:00 Uhr morgens nach einer Krafttrainigs-Einheit an den schneebedeckten Hügel zum Sprinttrainig antrete, überkommt mich dieses beklemmende Gefühl, ein leichter Anflug von Übelkeit, weil ich weiß dieser Hügel bedeutet Schmerzen.

Ich habe meine Sprintstrecke eine ehemalige Schilifttrasse "Hamburger Hill" benannt, weil man einmal oben angekommen denkt man hat Fleischlaberl (Hackfleisch) in der Hose. 
Wenn dann Batteriesäure anstatt Blut durch die Venen pumpt, egal wie schnell und wie tief ich atme, nicht genug Sauerstoff in meine Lungen rein will...

... und plötzlich, die Sonne bricht hinter den Wolken durch und läßt die Bäume in gleissenden Farben erstrahlen. Zwei Raben 10 Meter neben mir auf einer Birke unterhalten sich heiser. Dieser Moment der gehört nur mir, den hab ich mir selbst erschaffen, verdient, erarbeitet mit Blut, Schweiß und Tränen.

Ich werde belohnt für meinen Einsatz. Mit Lungen, Beinen und den Stoffwechsel eines Rennpferdes. Mit Augenblicken die man sich nicht kaufen kann. Liebe wird aus Mut gemacht und ich liebe es. Ich liebe es früh aufzustehen, wenn die Welt noch warm in ihren Betten liegt. Raus in die Kälte in die dunkle Morgenstunde. Raus aus der Komfortzone, die mich weich macht und schwächt, die mir die Erfahrung nimmt über mich selbst zu triumphieren, die Komfortzone die den wahren Menschen in mir mit seinem Drang nach Bewegung und Abenteuer abstumpft und verschüttet. 

Ich bin zufrieden mit den einfachen Dingen im Leben die nicht leicht zu erreichen sind. Weil sie mich dazu zwingen etwas aufzugeben. Verzicht und Verlangen. Schmerz und Erlösung.

Ich bin der sprintende, tanzende Abschaum der Welt

Henri Gymnaski 






  
  

Montag, 5. Januar 2015

Schneesturm Menü

"Schneesturm" Menü



Im Winter essen meine Familie und ich gerne Suppen und Eintöpfe. Bevorzugt Hühnersuppe, mit dem Fleisch des Suppenhuhn's oder -hahn's und knackig dedünsteten Gemüse. Beim Eintopf wird gerne auf das Wildfleisch in der Tiefkühltruhe zurückgegriffen. Was aber nach einem harten Arbeitstag im Wald, rodeln, Iglo bauen oder einen erfrischenden Wintertraining nicht fehlen darf ist der alterprobte Apfelkuchen (Gluten und Zuckerfrei versteht sich).

Hier einen kleinen Einblick in Henri´s Kochtagebuch.



Hühnersuppe

Zutaten: für ca. 8 Pers.
1 Suppenhuhn (ca. 2,5 kg) vom Hühnerhalter deines Vertrauens  
(ist dass Huhn von bester Qualität werden auch die Innerrein verkocht wie Herz, Leber, Magen)
1 Stangensellerie geputzt grob gewürfelt, 
3 Zwiebel, 
3-4 Karotten geschält, 
4-5 Knoblauchzehen, 
2-3 Lorbeerblätter, 
ein paar Tymianzweige, 
Natursalz, 
frisch gemahlener Pfeffer, 
daumengroßes Ingwer Stück
Zubereitung:
Huhn waschen und in einen geignet großen Topf mit Wasser (bis Wasserstand 10cm über Huhn) auf den Herd aufkochen lassen, Schaum immer wieder abschöpfen, Hitze reduzieren und restliche Zutaten in den Topf.
Jetzt auf kleinster Stufe köcheln lassen.  Sollen auch die gesunden und wichtigen Inhaltsstoffe des Beinmarks in der Suppe gelöst werden mind. 24 Stunden kochen lassen. Ggf aufgießen. 
Nach gewünschter Kochzeit abseihen, Fleisch vom Knochen trennen, in seperates Behältnis selektieren, Suppe nach Geschmack mit Zironensaft, Chiliöl abschmecken fertig ist die MEDIZIN.

Wildeintopf

Zutaten: für ca.8 Pers.
1kg Wildfleisch deiner Wahl vom Wilderer deines Vertrauens ;-) in 2-4 cm große Stücke geschnitten,
3 Zwiebeln geschält und grobgehackt, 
3 Karotten gschält und grob gehackt, 
2-3 Stangen vom Stangensellerie geputz und grob geschnitten, 
3 Wacholderbeeren, 
2 Zweige Rosmarin Nadel abziehen und hacken, 
2 Knoblauchzehen geschält und fein gehackt, 
Salz, 
1 Bund Petersilie, 
chwarzer Pfeffer, 
ca. 300ml Rotwein

Zubereitung:
Fleisch salzen und pfeffern und in einem Topf mit Kokosöl oder Butterschmalz ein paar Minuten braun rösten,  grobgehacktes Gemüse zusammen mit Wacholderbeeren Rosmarin hinzugeben, Deckel drauf und 4-5 Minuten braten, Deckel wieder runter und 5-10 Min. weiter braten, Petersilienblätter von den Stangen trennen, wenn der Zwiebel zu karamelisieren beginnt die fein gehackten Petersilienstangen dazugeben, den Topfinhalt gut mit Wasser und Rotwein bedecken, zwischen Deckel und Topf eine Kochlöffel legen und solange langsam köcheln lassen bis sich das Fleisch leicht teilen lässt (ca. 2 Stunden), ggf Wasser nachgießen, zum Schluß auf einem Schneidbrett den Knoblauch mit den Petersielenblättern mit einem Teelöffel Natursalz und eine halben Teelöffel Pfeffer zu einer Art groben Paste verhacken, unter den Eintopf rühren. Fertig. 
Wir essen gerne Rotkraut mit Äpfel und Walnüssen dazu.

Apfelkuchen


Zutaten: für ca. 8 Portionen
3 Äpfel, 
5 Eier, 
120g Nüsse (Walnuß, Mandeln),
100g Kokosmehl oder Raspeln, 
2 Teelöfel Weinsteinbackpulver, 
4 Esslöffel Honig,
3 Tl Zimt, 
150 ml Kokosmilch, 
1 El Butterschmalz, 
ggf  2 El Birkenzucker,

Zubereitung:
Ofen auf 180 Grad vorheizen, Kuchenform ca. 30 cm Durchmesser mit Butterschmalz einfetten, Äpfel schälen und dünngeschnitten in der Kuchenform aufteilen, gemahlene Nüsse, Kokosmehl, Eier, Zimt, Backpulver und Honig in einer kleinen Küchenmaschine oder Blender mixen, über den Äpfeln verteilen, 30 Min. backen raus damit abkühlen lassen in 8 Teile schneiden. FERTIG. 
Die Naschkatzen Variante: Kuchen 20 Min. backen dann 2 El Birkenzucker über die Masse verteilen und 10 Min. weiterbacken FERTIG.

Und wenn ihr nach Haus kommt, aus dem Schneesturm ins warme und eure harte Arbeit mit naturbelassenen gesunden Essen belohnt, der Wind den Schnee an die Fenster peitscht, das Feuer im Kamin brasselt, schließt die Augen und denkt an Henri Gymnaski, und genießt euer Leben.

Bleibt stark und gesund!






Samstag, 3. Januar 2015

Zurück in die Zukunft

Ich nutze das neue Jahr 2015 um den "RESET" Knopf zu drücken, um mein Leben in mancher Hinsicht noch kompromissloser zu gestallten. Ich habe bemerkt, dass ich immer mehr Energie aufbringen muss um mein Leben zu entschleunigen. Der Energieaufwand, mich aus der Hektik und stressgeplagten Welt zu befreien, stellt jedoch eine lohnende Alternative dar um nicht inaktiv den Bach runter zu treiben in eine fern- und fremdbestimmende Existenzform.
Was macht uns Menschen aus?
Wo gehen wir hin?
Wofür sind wir geschaffen?
Ich möchte gerne meine Existenz auf die Makronährstoffe reduzieren und die Mikronährstoffe erläutern.

NAHRUNG

Der Ursprung der Lebensmittel hat die größte Priorität, ich verschaffe mir selbst ein Bild über die Herkunft.
Beispiel Fleisch: ich nehme den Aufwand auf mich und besuche den Bauern meines Vertrauens siehe mir an wie die Tiere leben die ich essen will. Frage wie sie gefüttert werden und schaue mir alles genau an. Erfrage Schlachtermine und bestelle vor was ich haben will. Großeinkäufe sind auch meist die wirtschaftlicheren.

Die gleichen Qualitätsprinzipen wende ich auf all meine Nahrung an.
Im besten Fall bist du im Besitzt eines kleinen Grundstücks und hast die Möglichkeit bestimmte Nahrungsmittel selbst zu erzeugen. Wenn nicht suche Gleichgesinnte die dir weiterhelfen können die Qualität deiner Nahrung aufs Maximale zu erhöhen. Tausch dich aus! Hilf einem Selbstversorger (zB Henri Gymnaski) im Gemüseanbau und im Gegenzug beziehst du Gemüse für deine Arbeit. Du lernst neue Arbeiten und Tätigkeiten, bewegst dich in der frischen Luft, bist aktiv für dein Leben verantwortlich.
Sammle Obst und Wildgemüse in deiner nächsten Umgebung. Oft stehen Obstreuwiesen brach werden nicht mehr bewirtschaftet, frag Bauern ob du dort für deinen Eigenbedarf Obst sammeln darst. Rede mit den Leuten. Werde aktiv. Besorge dir Literatur über Selbstversorgung, suche Kontakt zu Gleichgesinnten.
Inspirationen dafür liefern vielleicht Ivan Illich, Helen und Scott Nearing, Hartwig, Strawbridg, Seymour, Storl,



Die Orientierung liegt eindeutig vor der Industriallisierung der Lebensmittelproduktion.
GEMÜSE-OBST-FLEISCH-FISCH-EIER-NÜSSE-SAMEN
kaltgepresste Pflanzenfette wie KOKOS-OLIVENÖL
KRÄUTER-GEWÜRZE

Du isst täglich, es kommt darauf an was du isst. Alles beginnt mit der NAHRUNG.

BEWEGUNG

Nach fast 10 Jahren Kraft und Konditions-Training haben sich meine Ziele oft geändert und eines hat sich für mich geklärt. Alle Zahlen für die ich mich aufopfernd gepeiningt habe unter oft schmerzlicher progressiver Belastungen, bedeuten nichts. Viel mehr sollte es um Beweglichkeit um Mobilität auf allen Ebenen gehen. Spielerisch beweglich in alle Richtungen. Dies öffnet den Geist der uns zurück führen kann in die kindliche Welt der uneingeschränkten Beweglichkeit. Dazu ist es wichtig bei Null anzufangen zB. mit "Original Strength"
Es macht Sinn sich auch hier Verbündete ins Boot zu holen.
Ein Schatz voller Inspirationen liefert hier zu die "Movement Culture" 
Bewegung in der Natur so viel und so oft wie möglich. Hänge deine Ringe, dein Seil in Bäume und los gehts...
Ich freue mich auf meine Reise zu mehr natürlichen Bewegungsformen.

FAMILIE-FREUNDE-VERBÜNDETE

Nimm dir Zeit für deine Freunde sonst nimmt dir die Zeit deine Freunde
Werdet eine Einheit, die an einem Strang zieht. Man kann Arbeiten die man zu verrichten hat gemeinschaftlich organisieren. Beispiel 3 befreundete Familien:
Jeden Samstag wird an einem Familienprojekt des anderen mitgearbeitet. 3 Samstage im Monat den 4. Ruhetag. So kann man effizienter arbeiten und verbindet die Gemeinschaft. Man isst, arbeitet und lebt gemeinsam. Die Kinder helfen dabei tatkräftig mit und "begreifen" wie wichtig Freunde und die Familie ist.

Lebe das gute Leben. Allein kann man es nicht schaffen. Helft einander. Liebt einander.










Samstag, 31. Mai 2014

Der (Kraft) Meister macht's persönlich


Zu Gast bei Wolfgang Unsöld in seinem Personal Strength Institut in Stuttgart, lehrte niemand geringerer als Charles Poliquin in Person, seine Weiterentwicklung der Bio Signatur Methode “BIO PRINT“.









Vierzig Trainer aus Schweden, Griechenland, England, Südafrika, Schweiz, Deutschland und sogar drei aus Österreich hingen dem renommierten und weltbekannten Kraft-Trainer an den Lippen.

Es schien so, als schrieben die meisten jedes seiner Wörter im wissensdurstigen Eifer in Notizblöcke, iPads und Co. Sogar seine Witze wurden notiert, in dem Wissen das jede Minute Zuhören pures Gold ist. Ein Mann wie ein Lexikon, voller Anekdoten und Details aus dem Nähkästchen der Sportelite. 

Seine Neider sollen ihm unterstellen was sie wollen, in der Welt der Starken und Schnellen ist er nicht wegzudenken, der Mann der noch schneller und noch stärker macht, und zwar ohne Umwege in Rekordzeit. 

Es war schon äusserst beeindruckend wie er uns mit einem unvorstellbar breiten Spektrum an Wissen und Erfahrung bombardierte, sodass am Ende des ersten Tages sich die Leute ansahen und sich gegenseitig die gesprengten Schädelplatten begutachteten “W.T.F.“?!

Der zweite Tag verlief dann aufgrund der allgemeinen Bitte das Tempo ein wenig zu reduzieren, ein klein wenig gelassener, doch nicht weniger informativ. Wieder schoss er aus allen Rohren in jede erdenkliche Richtung um uns alle 60 Minuten immer mit der gleichen Frage zu konfrontieren: “10 Dinge die ihr in der letzen Stunde gelernt habt“ und wieder flogen die Stifte und Finger über Zettel und Tastaturen, und alles was noch nicht notiert war wurde notiert, gegebenenfalls zweimal.

Der dritte Tag sprengte nach alter Manier wieder den Rahmen der Vorstellungskräfte und machte uns allen ein für alle Mal klar wie viel wir noch vor uns haben um gute Kraft-Trainer zu werden. 

Das Bio-Print Seminar, erwies sich als eine äusserst lehrreiche und inspirierende Investition, in ein Messverfahren das Resultate produziert. 

Oft reichen schon kleine Veränderungen im Lebensstil um bessere Ergebnisse zu erzielen. Der ganzheitliche Ansatz durch die Optimierung des Hormonhaushaltes, macht die Bio Print Methode, zum umbestechlichen Werkzeug eines guten Kraft- und Gesundheits-Trainer. 

Ich bin nun in der Lage meinen Kunden ein Service zu bieten das vor Allem ihrer Gesundheit dient. Dies ist die beste Voraussetzung den Lebensstil positive und nachhaltig zu beeinflussen.

Die nächste Weiterbildung steht schon vor der Tür und voller demütiger Vorfreude bereite ich mich vor, um mich wie ein Schwamm vollzusaugen mit praktikablem Wissen das angewandt werden will.

Dank geht an das wandelnde Lexikon Charles Poliquin den Meister der Kraft, und an Wolfgang Unsöld, der mit seinem wunderschönen Kraft-Institut Stuttgart, eine würdige Atmosphäre spendete. 


Stay strong

Henri




Dienstag, 14. Januar 2014

Nimm dir den Strick

Das Leben/Training kann manchmal furchtbar kompliziert sein. Doch es gibt ihn, den Weg aus der verkomplizierten Gedankenwelt. Nimm dir den Strick. Und damit meine ich nicht du sollst deinem Leben durch erhängen ein unwürdiges Ende setzten! Nein, ich sage kauf dir ein Seil, hänge es in den Baum deiner Wahl und hänge ein wenig rum.

Die Griechen praktizierten das Seilklettern schon in der Antike und setzen es zur  Entwicklung ihre Oberkörperkraft ein. Es war auch Teil der Olympischen Spiele von 1896-1936. Heute wird nicht mehr viel wettkampfmäßig seilgeklettert, vereinzelt in Frankreich und der Tschechischen Republik.

Seilklettern ist eine der natürlichsten Methode deine Oberkörperzugkraft zu entwickeln und auszubauen. Nur wenige Übungen können sich mit dem Seilklettern in Intensität messen. Trainiert wird der gesamte Schultergürtel, Ober- und Unterarme, Bauch, Finger, Kapuzenmuskel, Ellbogenstabilisatoren um nur einige zu nennen.

Doch bevor du das Seilklettern startest solltest du in der Lage sein zumindest fünf technisch astreine Klimmzüge zu schaffen.

Hier ein paar Steigerungsformen fürs Seilklettern

http://www.youtube.com/watch?v=NVBBNg010OQ

Auch eure Kinder werden es euch danken wenn auf einmal ein weiters Klettergerät im Garten hängt.
Sie werden auf natürliche Weise stark werden, im Spiel, und ihr könnt euch ein Beispiel nehmen.


Weiterführende links:

http://www128.pair.com/r3d4k7/Competitive_Rope_Climbing1.html
https://www.facebook.com/notes/ido-portal/strength-tip-number-4-rope-climbing/255195064522481

Krautwurst(fleckerl)

Wer gerne Kraut oder Wurstfleckerl essen würde, doch auf Grund der Steinzeiternährung oder sonstiger getreidefreien Ernährungsform Teigwaren aussen vor lässt, dem kann ich eine meiner bevorzugten Varianten ans Herz legen.

Wurstkraut:

Zutaten für ca. 4 Personen

Gerade bei Wurstprodukten würde ich auf jeden Fall Bioqualität bevorzugen. Spar lieber bei Luxusartikeln statt beim Lebensmitteleinkauf.


  • halber Krautkopf, Weiß oder Blaukraut ca.700g
  • drei mittelgroße Zwiebel
  • zwei Knoblauchzehen
  • ca. 400g Wurst (zB. Dürre, Pariser) und Selchfleisch
  • Salz, schwarzer Pfeffer 
  • optional: Petersilie (geht auch gefriergetrocknet), Paprikapulver (am besten selbstgemacht), Chilliöl am besten selbstgemacht



kleinwürfelig geschnittene Zwiebel in Butterschmalz oder Kokosfett bräunen, fein geschnittenes oder "gehacheltes" Kraut dazu geben und knackig dünsten. Mit zwei fein gehackten Knoblauchzehen, Salz und schwarzen Pfeffer würzen.

kleinwürfelig geschnittene Wurst-Variationen knusprig braten.
"Tip" zur Kalorien-Reduktion:
Wurst nach dem anbraten in einem mit Küchenrolle ausgelegten Sieb abtropfen lassen.
Spart ca. 7g Fett!

Kraut mit Wurst mischen und mit Paprikapulver, Petersilie, Pfeffer und Chilliöl servieren.

Dazu passt zB: grüner, oder Paprika / Paradeis-Salat mit Balsamico oder Apfelessig, Olivenöl und Samen deiner Wahl (Flohsamen, Sonnenblumenkerne)







Noch ein kleiner Gedanken-Anstoß zum Abwasch.

Zen oder die Kunst seine Töpfe zu putzen

Betrachte einmal deine Töpfe von allen Seiten. Nimm dich ihrer einmal genauer an. Betrachte mal den unteren Rand und die Griffunterseiten. Der Topf oder die Pfanne wollen überall geputzt werden, nicht nur innen. Denke mal so. Sie sind deine treuesten Begleiter im Haushalt, oft über Jahre im besten Fall sogar Jahrzehnte. Behandle sie mit Respekt und Liebe. Du wirst sehen wenn du sie blank geschrubbt und trocken poliert hast wird es "euch" besser gehen. Versprochen.