Freitag, 13. Dezember 2013

Setzt dir Ziele

Die unangenehme Vorahnung eines Nabelbruchs, wurden leider durch eine Sonographie und die darauf folgende Diagnose bestätigt. Einige Wochen ist das her und mit dieser Tatsache haben sich auch meine Ziele ein klein wenig verschoben. Ausheilung der Operationsnarben statt Maximalkraft und Muskelaufbau. Mein erstes Ziel, drei Wochen nach der OP, meine kleine Tochter wieder herumzutragen (ca.8 kg) ist erreicht. Beschränkt auf Spaziergänge, Beweglichkeitstraining und Meditation, kann ich jetzt kleine Waldläufe und Hügelsprints mit 70% Intensität angehen. Körpergewichtsübungen in einer Intensität von max. 40% kommen in Woche 5 dazu.
Und so werde ich mich langsam wieder an die alte Form heran tasten. Es ist von unbestrittener Wichtigkeit sich im Leben, im Training Ziele zu setzten. Wobei die Ziele ein paar Kriterien erfüllen sollten.
  1. Konkret, definiere so genau wie möglich, in allen Details und fühle dich so als hättest du es schon erreicht. 
  2. Erreichbar, dein Ziel sollte realistisch sein 
  3. Zeitlich begrenzt, wenn du keine "Deadline" hast wird das nichts
  4. Es muss messbar sein
  5. Du musst wissen warum du dieses Ziel erreichen willst
  6. Halte dein Ziel schriftlich fest
  • Ich möchte das Turnier gewinnen  FALSCH
  • Ich werde das Turnier gewinnen und am Podium stehen RICHTIG
Verwende kein Konjunktiv bei der Zieldefinition.

Egal ob du dein dreifaches Körpergewicht in der Kniebeuge bewältigen willst, oder einen autarken Selbstversorger-Hof aufbauen willst. Es funktioniert nach den gleichen Prinzipien.

Ein Mensch, der sich ernsthaft ein Ziel gesetzt hat, wird es auch erreichen. (Benjamin Disraeli) 

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen